FCC Austria Wels am 30.09 & 01.10.2016

AUSRÜSTUNG UND REGELN:

Gestartet wird mit angeschlossenem (Ausnahme: Staffel- und Tandemwettbewerb ohne Atemschutzmaske) Atemschutzgeräten, diese werden vom Veranstalter gestellt und müssen während des gesamten Wettkampfes getragen werden, ein nicht Einhalten dieser Regel z.B. tragen eines nicht vom Veranstalter gestellten Atemschutzgerätes führt zur Disqualifikation. Die Wettkämpfer können ihre eigene Atemschutzmaske tragen, wenn sie mit dem Atemschutzgerät kompatibel sind.
Alle Wettkämpfer müssen ihre komplette Schutzkleidung während des gesamten Wettkampfes tragen. Gestartet wird mit:


  • Einsatzstiefeln nach DIN EN 15090 oder vergleichbarer Landesnorm
  • Einsatzhose und -jacke z.B. NOMEX®, PBI, etc. nach DIN EN 469 oder vergleichbarer Landesnorm
  • Einsatzhandschuhe nach DIN EN 659, oder Vergleichbare
  • Feuerwehreinsatzhelm,
  • Atemschutzmaske und angeschlossenem Behältergerät (wird gestellt).

Als normgerechte Bekleidungsanforderung gilt jeweils die neueste Norm. Ebenfalls werden vergleichbare Normen z.B. NFPA akzeptiert, insofern der Wettkämpfer einer Nation angehört in der die entsprechende Norm gültig ist.
Die Schutzausrüstung muss so angelegt werden, dass kein Teil der Ausrüstung während des Wettkampfes verloren geht. Sollte doch etwas verloren gehen, darf der Wettkampf erst fortgesetzt werden, wenn die Schutzausrüstung wieder komplett ist. Dies beinhaltet auch Gegenstände, wie zum Beispiel IPod`s, Helmkameras, Sonnenbrillen, etc., die nicht zur Schutzausrüstung gehören aber mitgeführt werden. Wer sich nicht daran hält, wird disqualifiziert. Fragen, ob die Schutzausrüstung den Regeln entspricht, sind im Voraus mit dem Schiedsrichter abzuklären. Die Ausrüstung wird vor dem Start vom Schiedsrichter kontrolliert, er entscheidet letztendlich, ob sie regelkonform ist oder nicht.

EINZEL

Es dürfen nur aktive Feuerwehrleute starten

( Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr, Betriebs- und Werksfeuerwehr ).

Beim Einzelstart absolviert jeder Wettkämpfer die Wettkampfstationen alleine. Dabei darf er von niemandem unterstützt werden. Der Einzelstart wird mit angeschlossenem Atemschutzgerät durchgeführt.
Alle Teilnehmer sind für die Teilnahme an dem Wettkampf selbst verantwortlich.
Kein Firefighter Challenge Helfer darf die Teilnehmer über die einzelnen Stationen des Wettkampfes informieren bzw. Hilfestellungen geben, nur der Kampfrichter darf die Aufgaben erläutern.

TANDEM

Es werden dieselben Regeln wie für den Einzelstart angewendet, aber ohne angeschlossenes Atemschutzgerät und ohne Atemschutzmaske.

Ein Tandem Team besteht aus 2 Wettkämpfern die den
Wechsel an der Keiser Force - Maschine selbst bestimmen. Entweder bevor der Wettkämpfer die KF - Maschine betritt oder nachdem er den Hammer auf der Matte abgelegt hat. Während des Wettbewerbes muss ein Staffelstab an jeder Station mitgeführt und beim Wechsel übergeben werden. Der Wechsel geschieht Hand in Hand. Die Wettkampfzeit wird gestoppt, sobald der Kurs komplett absolviert wurde. Es gewinnt das schnellste Team.
Ein Austausch der gemeldeten Starter kann nur im Vorfeld des Wettkampfes an der Anmeldung vorgenommen werden. Kommt es während des Wettkampfes zu einer Verletzung, Erkrankung oder sonstiges eines Teammitgliedes, kann keine Neubesetzung stattfinden.
Die Tandem Teammitglieder müssen nicht einer gemeinsamen Feuerwehr angehören.

TEAM

Es werden dieselben Regeln wie für den Tandemstart angewendet. Ein Team besteht aus 3-5 Wettkämpfern.

Der Staffelstab muss immer im Besitz des momentan agierenden Teilnehmers sein. Der Staffelstabwechsel muss Hand in Hand passieren. Die Wettkämpfer können selbst wählen, ob sie den Stab nach einem Wechsel ablegen wollen, jedoch muss derselbe Wettkämpfer den Stab wieder aufheben bevor er zur nächsten Übung übergeht. Bei verlieren oder vergessen des Stabes wird das Vorankommen des Teams im Rennen solange gestoppt bis der jeweilige Wettkämpfer aus dem Team wieder im Besitz des Stabes ist. Der Stab kann in der Tasche getragen oder in dem Gurt des PA verstaut werden.

Jeder verfrühte Wechsel (z.B. Berühren der Geräte oder Stützen inkl. dem "Hochzieh" Seil, KFM Hammer, Strahlrohr, Puppe) vor einem Handabschlag etc. wird mit einer 5 Sekunden Strafe enden. Es ist keine Unterstützung des agierenden Teammitglieds durch andere Personen (insbesondere andere Teammitglieder) erlaubt. Jeder Verstoß wird mit einer 5 Sekunden Strafe geahndet (z.B. wenn der Wettkämpfer, der gerade eine Aufgabe erfüllt, den Staffelstab verliert, muss er ihn selbst wieder aufnehmen). Ein Staffelstab der die Treppen herunter fällt und dabei nicht den Turm verlässt muss wieder von der Person aufgehoben werden, die ihn verloren hat. Wenn irgendein Gegenstand vom Turm auf den Boden herunter fallen sollte (z.B. Staffelstab, gebundenes Schlauchpaket oder das hochzuziehende Schlauchpaket), wird das Team disqualifiziert. Wenn ein Teammitglied die Kursabsperrung übertritt (also die Bahn verlässt) wird eine 5 Sekunden Strafe angesetzt. Wenn dabei Kontakt mit dem gegnerischen Team entsteht, wird das Team disqualifiziert. Das gefoulte Team darf dann selbst wählen, ob sie einen zweiten Lauf absolvieren möchten. Die zweite Laufzeit ist dann die Zeit die zählt.